Chi Sao

Einer der wesentlichen Bestandteile der Wing Tschun Kampfkunst ist das Chi Sao.

Die hohe Bedeutung und Wichtigkeit des Chi Sao Trainings und seines Aufbaus liegen darin begründet, dass es nicht nur alle Techniken und prinzipiellen Abläufe miteinander verbindet, sondern es ist die, auf Reflexen basierende Umsetzung der Kampfprinzipien und Kraftsätze. Sie werden durch das Chi Sao Training sozusagen `zum Leben erweckt` und können vom fortgeschrittenen Schüler `aus dem Bauch heraus` angewendet werden. Das erklärt, warum das Training der ‚Klebenden Arme’ von zentraler Bedeutung sind. Es ist der Klebstoff, die Brücke, zwischen den Techniken der Formen und dem realistischen Kampf.

Über die taktilen reflexiven Abläufe hinaus werden weitere Trainingsziele umgesetzt. Standfestigkeit und Balance, Gespür für vorhandene Lücken in einer gegnerischen Abwehr, Provozieren von Fehlern des Gegners in der Nahdistanz, geringere Anfälligkeit auf Finten des Gegners, weil das visuelle Erkennen eines Angriffs der taktilen Erkennung nachgeordnet ist. Dies sind nur einige Merkmale, die das Chi Sao Training kennzeichnen.

Chi Sao Training: Zwei Trainingspartner stehen sich in einer festgelegten Ausgangsstellung gegenüber: Mit den Armen nehmen sie Kontakt zueinander auf. Über erste festgelegte Anfangsbewegungen (z. B. „rollende Arme“) steigern sich die Abläufe in verschiedenen Sektionen. Ziel ist die freie Anwendung verschiedener Techniken.

Chi Sao wird auch trainiert als feste oder variierende Folge von Techniken mit verschiedenen Übergängen, bis hin zum sogenannten Gor Sao, welches eine Art Sparring auf Chi Sao – Distanz darstellt. Hierbei gibt es keinerlei Regeln zu Abläufen, es ist ein freier Kampf in der Nahdistanz.

In den zahlreichen Verbänden und Organisationen wird Chi Sao in einer nahezu ebenso großen Vielfalt trainiert.